Fachkräfte und Gesundheit

Aktuelle Projekte

Reha-Werkstatt „Spurwechsel“

Die Reha-Werkstatt „Spurwechsel“, gefördert durch das Bundesprogramm RehaPro aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, will neue Formen der Aktivierung und der schrittweisen gesundheitlichen Rehabilitation mit der Arbeitsmarktintegration verbinden. Dabei sollen Personen im Fokus stehen, die nur schwer über das Regelfallmanagement zu erreichen sind oder bei denen eine koordinierte und integrierte Maßnahmenstrategie unterschiedlicher Träger notwendig wird.

Das BWHW Darmstadt verfolgt gemeinsam mit dem Projektträger, der Kreisagentur für Beschäftigung, Landkreis Darmstadt-Dieburg, das Ziel, die gesundheitliche Rehabilitation und die berufliche Teilhabe durch verzahnte Unterstützungsangebote zu verbessern. Die BWHW Forschungsstelle übernimmt die wissenschaftliche Begleitung.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier.

KOPF22

Das Pilotprojekt KOPF22 wird durch das Bundesprogramm RehaPro aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert und von drei regionalen Jobcentern durchgeführt. Es setzt sich zum Ziel, gesundheitliche Risiken von SGBII Leistungsempfängern frühzeitig zu erkennen, um präventive Maßnahmen gegen mögliche gesundheitliche Einschränkungen und Einbußen oder den Verlust der Erwerbsfähigkeit ergreifen zu können.

Auf freiwilliger Basis sollen mit der Hilfe eines digitalen Instruments (aktivAPP) das Gesundheitsrisiko ermittelt und bei einer erhöhten Gesundheitsgefährdung (rehaScore) betroffene Personen in Präventions-Handlungsstrategien überführt werden können. Letztere werden in einem eigenen Schritt von Expert/innen multiprofessionell und interdisziplinär ausgearbeitet und an den Bedarfsfall angepasst. Damit sollen frühzeitige und bedarfsgerechte Maßnahmen einer drohenden (Teil-)Erwerbsminderung entgegenwirken.

Die BWHW-Forschungsstelle übernimmt im Auftrag der Verbundpartner, der Main Arbeit, dem Jobcenter Stadt Offenbach und dem Jobcenter Main-Taunus Kreis, die wissenschaftliche Begleitung.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Vergangene Projekte

Wege zur Grundbildung

Mit dem Projekt „Wege zur Grundbildung“ zielen die Landesorganisationen der Weiterbildung in freier Trägerschaft darauf ab, die Teilhabe von Menschen mit Grundbildungsbedarf an Fort- und Weiterbildungsangeboten zu erhöhen und Bildungsangebote attraktiver und zugänglicher zu gestalten. Wir übernehmen gemeinsam mit der Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen e.V. die landesweite Koordination des Vorhabens.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Erprobung von Ausbildungsbausteinen in Maßnahmen der Benachteiligtenförderung

Das Projekt hatte zum Ziel, Ausbildungsbausteine in bestehende Bildungsmaßnahmen zu implementieren, um so zu einer effektiveren Gestaltung des Übergangssystems beizutragen. Auf diese Weise wurde die Anschlussfähigkeit bestehender Qualifizierungsangebote an die betriebliche Ausbildung erhöht.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier.

First Step - Qualifizierungs- und Vermittlungsangebot in der Pflege

Das Projekt „First Step“ greift den hessenweiten Bedarf an Pflegekräften auf. Es zielt darauf ab, bereits länger in Deutschland lebenden Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten mit hoher Bleibeperspektive einen Weg in Beschäftigungsverhältnisse im Pflegebereich zu ebnen. Die neunmonatige Qualifizierungsmaßnahme wird in drei Durchläufen an den BWHW-Standorten Gießen, Wetzlar und Wiesbaden angeboten. Die Forschungsstelle übernimmt die Projektkoordination.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Optimierung der Aufnahme von Auszubildenden und ausländischen Arbeitskräften in Hessen

Unsere Studie zielte darauf ab, Möglichkeiten zur Optimierung der Gewinnung und nachhaltigen beruflichen Integration von ausländischen Arbeitskräften innerhalb des Rhein-Main-Gebietes aufzuzeigen. Dazu wurden 55 Interviews mit bereits in Deutschland lebenden Italiener/-innen und Griechen/-innen geführt. Außerdem wurden zahlreiche Multiplikator/-innen befragt.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie hier.